Statement und Aktion der Jugendarbeit im Rahmen des „Aktionstages Frauenmarsch“ am 25.09.2021

Update zum Frauenmarsch: „Der Marsch kann in der geplanten Form am 25.9. leider coronabedingt nicht stattfinden, da derzeit nur Demonstrationen in statischer Form erlaubt sind. Dennoch werden Zeichen gegen jegliche Gewalt an Frauen und für Geschlechtergerechtigkeit gesetzt. Die aktionistischen Möglichkeiten sind zwar begrenzt, aber die ganze Energie darf nicht umsonst gewesen sein. Deshalb wird der Marsch in einen feministischen Aktionstag, den „Aktionstag Frauenmarsch - Donne in marcia“, umgewandelt.“ Updates ab sofort: www.facebook.com/frauenmarsch.donneinmarcia

Die Jugendarbeit trägt wesentlich dazu bei, dass allen jungen Menschen gesellschaftliche Zugehörigkeit gewährt und gesichert wird. Jugendarbeit ermöglicht jungen Menschen sich ihrer Fähigkeiten bewusst zu werden und ihre individuellen sowie die kollektiven Ressourcen zu einer selbstbestimmten Lebensführung nutzen zu lernen. Auftrag der Jugendarbeit ist es, Geschlechtergerechtigkeit herzustellen und Diskriminierungen aufgrund der Geschlechterzugehörigkeit oder der geschlechtlichen Orientierung entgegenzuwirken. Deshalb beteiligen sich Vertreter*innen der Jugendarbeit, u.a. die Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD), das netz | offen Jugendarbeit, verschiedene Jugendverbände, Jugenddienste und Jugendtreffs und -zentren, mit einem Statement und einer Aktion der Jugendarbeit am Aktionstag Frauenmarsch - Donne in marcia, denn JUGENDARBEIT STEHT FÜR VIELFALT UND GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT.

KOMMT ALLE ZAHLREICH AM 25.09.2021.
Wir sind beim Aktionstag Frauenmarsch - Donne in marcia präsent und hoffen auch viele von euch zu sehen. Wir werden das Statement "Jugendarbeit für Vielfältigkeit & Geschlechtergerechtigkeit" auf kreative Art präsentieren. Außerdem werden wir mit einem Stand (10.30 - 15.00 Uhr) präsent sein: es können Buttons gestaltet werden und Infomaterial, wie Flyer & Sticker werden aufliegen.

Durch die Aktion "Ein Zeichen setzen und den Stein in ́s Rollen bringen", möchten wir auf Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit hinweisen.
Bring einen Stein mit: egal ob klein, groß, bemalt oder beklebt, naturbelassen, einen Pflaster-, Fluss oder Kieselstein!
Kein Stein gleicht dem anderen - so wie kein Mensch dem anderen gleicht und jede Person einzigartig ist. Gleichzeitig symbolisieren diese Steine jene Steine, die jungen Menschen in den Weg gelegt werden und sie in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit einschränken, die Schwierigkeiten, welche junge Menschen mit Geschlechtspezifischen Gewalterfahrungen vorfinden und vieles mehr. Lass uns gemeinsam „Ein Zeichen setzen und den Stein in ́s Rollen bringen".


STATEMENT:
JUGENDARBEIT FÜR VIELFALT UND GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT


Damit sich junge Menschen frei entfalten und ihre Identität bestmöglich entwickeln können, setzen wir uns dafür ein, dass allen – unabhängig von ihrem Geschlecht - die gleichen Chancen zur Verfügung stehen!

Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen ihre Interessen, Fähigkeiten und Möglichkeiten frei entwickeln können, ohne durch zu enge Rollenzuschreibungen und gesellschaftliche Vorstellungen von Geschlecht eingeengt zu werden. Sie dürfen selbst erfahren, welche Tätigkeiten ihnen besonders liegen, was ihnen Freude bereitet, denn Eigenschaften haben kein Geschlecht. Jede Person soll frei darin sein, wie sie sich kleiden und ausdrücken oder welchen Beruf sie erlernen möchte.

Für gewaltfreie Identitätsentwicklung junger Menschen!

Junge Menschen haben Recht auf freie Entfaltung und Entwicklung ihrer Identität. Sie befinden sich allein schon durch ihr Alter in vielen Kontexten in ungleichen Machtverhältnissen. Zusätzlich wirken traditionelle Machtverhältnisse der Geschlechter in ihrem Alltag. Niemand sollte aufgrund des Geschlechts einen geringeren Stellenwert oder weniger Bedeutung haben! Diese Machtasymmetrien müssen aufgebrochen werden, damit allen eine gewaltfreie Entwicklung ermöglicht wird.

Vielfalt ist Realität! Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt!

Es gibt zahlreiche Geschlechter, sexuelle und geschlechtliche Identitäten. Junge Menschen sollen in ihrer Vielfalt empowert und in ihren Entwicklungsmöglichkeiten unterstützt und begleitet werden. Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt soll frei von Gewalt und gesellschaftlichem Druck gelebt werden können, damit junge Menschen ihrer Persönlichkeit leben und ausdrücken können.

Für Begleitung junger Menschen, damit sie gewaltfreie Partnerschaften und Beziehungen gestalten können!

Junge Menschen sollen ihrem Entwicklungsstand entsprechende Information, Begleitung und Beratung bzgl. ihrer geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung erhalten, damit es allen möglich ist aktiv und emanzipatorisch Geschlechterverhältnisse zu gestalten.

Halt zu Gewalt! Für Aufklärung junger Menschen im Umgang mit geschlechtsspezifischen Gewalterfahrungen!

Junge Menschen sollen von früher Kindheit an ihre Rechte auf Gewaltfreiheit kennen, für Grenzen und Unterdrückungsmechanismen sensibilisiert sein und wissen, wie sie sich für eine freie Entfaltung aller einsetzen oder sich notfalls Hilfe holen können. Auch der Kontext der digitalen Welt darf dabei nicht außer Acht gelassen werden.

Für starke Hilfesysteme und mehr Unterstützung junger Menschen mit geschlechtsspezifischen Gewalterfahrungen!

Junge Menschen erleben Gewalt im Geschlechterverhältnis in Familie und anderen Sozialisationsinstanzen mit. Solche Erfahrungen müssen laut neuen Erkenntnissen als Gewalterfahrungen anerkannt werden und entsprechende Unterstützungsstrukturen, Begleitung und Hilfesysteme weiterentwickelt werden. Insbesondere muss erwirkt werden, dass sich eigene Gewalterfahrungen, sowie die Zeugenschaft von Geschlechtergewalt im Erwachsenenleben der betroffenen jungen Menschen nicht wiederholen. Entsprechende Vereinbarungen und Leitlinien der Istanbul-Konvention, der Menschenrechts- und Kinderrechtskonvention müssen auch in Südtirol umgesetzt werden.

Für gendersensible Sprache als Ausdruck und Verantwortungsübernahme für Chancengleichheit!

Wenn wir uns für die Chancengleichheit von Geschlechtern einsetzen, können wir durch Sprache dieses Denken ausdrücken. So zeigen wir auf, dass wir eine Vielfalt von Geschlechtern nicht nur mitmeinen, sondern sie explizit benennen und dass die Geschlechter gleichwertig sind. Die Beachtung einer gewaltfreien Sprache und die Sensibilisierung diesbezüglich ist ein weiteres wichtiges Element zur Gestaltung geschlechtergerechter Beziehungen.
Statement Jugendarbeit Frauenmarsch Ital
Statement Jugendarbeit Frauenmarsch Dt.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.