08.06.2021

Seminar: Cyber|Mobbing unter Kindern und Jugendlichen

Ziel und Inhalt:
Mobbing ist eine Form physischer oder psychischer Gewalt. Meist demütigen, erniedrigen oder verletzen dabei mehrere Personen absichtlich eine andere über einen längeren Zeitraum hinweg. Dazu gehören auch viele „kleine“ Gemeinheiten und ständige Sticheleien. Oft führt Mobbing auch zu sozialer Ausgrenzung. Mobbing kann an den unterschiedlichsten Orten stattfinden: in der Schule, in Sport- und Freizeitvereinen, auf dem Schulweg, an Bushaltestellen oder in den sozialen Medien – überall dort, wo junge Menschen aufeinandertreffen.

Cybermobbing hingegen bezeichnet Mobbing im virtuellen Raum in den verschiedenen sozialen Medien. Es umfasst systematische Beleidigungen, Belästigungen, Ausgrenzung, Androhung von körperlicher Gewalt und die Veröffentlichung oder das Versenden unangenehmer Fotos oder Videos im Netz. Cybermobbing kann zu jeder Uhrzeit und überall stattfinden. Die Anonymität des Internets trägt dazu bei, dass Akteure sich geschützt fühlen und Attacken intensiv und oft auch andauernd sind.

Betroffene sehen bei Cyber|Mobbing häufig keine Handlungsmöglichkeiten, sie fühlen sich ohnmächtig und verspüren starken Leidensdruck.
Cyber|Mobbing geschieht nur dann, wenn es vom Umfeld, d.h. von Freunden, Mitschülern, Gruppenleitern oder anderen Bezugspersonen zugelassen oder nicht bemerkt wird.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen folgende Themen und Fragestellungen:
  • Konflikte bieten Entwicklungsmöglichkeiten - Cyber|Mobbing nicht!
  • Wie entsteht Cyber|Mobbing?
  • Was tun bei einem konkreten Fall von Cyber|Mobbing?
  • Wie können wir die Betroffenen schützen und unterstützen?
  • Was sagen die gesetzlichen Bestimmungen?
  • Wer bietet Unterstützung und Informationen zum Thema Cyber|Mobbing?

Zielgruppe:
Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in Sport-, Freizeit-, Kultur- und Jugendvereinen,  Mitarbeiter/innen der Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit, Erzieher/innen, (Sozial)Pädagogen/innen, Sozialassistent/innen, Lehrpersonen, Multiplikator/innen aus Nahbereichen, Eltern und Interessierte

Teilnehmerzahl:
8 – 16

Ort:
Jugendhaus Kassianeum, Brixen

Zeit:
Dienstag, 8. Juni 21, 9.00 – 12.30 und 14.00 – 17.30 Uhr

Beitrag:
90,00 Euro

Referent:
Lukas Schwienbacher, Bildungs- und Erziehungswissenschaftler, Mediator und Konfliktberater, Sexualpädagoge, langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit, Koordinator der Fachstelle Gewalt im Forum Prävention – Bozen

Anmeldeschluss:
Dienstag, 25. Mai 21

Informationen:
Jugendhaus Kassianeum, Brixen
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.