Glauben mit Herz und Hirn

Religiöse ​Fortbildung: Glauben mit Herz und Hirn

Die religiöse Fortbildungsreihe "Glauben mit Herz und Hirn" besteht aus mehreren Teilen. Der erste Teil hat bereits stattgefunden. Der zweite Teil findet vom 11.-13. November 2021 im Jungscharhaus San Lugano, Truden statt. Infos folgen in Kürze.

Erster Teil der Fortbildungsreihe "Glauben mit Herz und Hirn" in Passeier

In der Arbeit mit jungen Menschen ist es wichtig diesen in allen ihren Fragen zur Seite zu stehen und sie in ihrer Entwicklung ganzheitlich zu fördern. So bot die Fortbildung „Glauben mit Herz und Hirn“, organisiert von der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD) in Zusammenarbeit mit der Cusanus Akademie, eine Vertiefung von religiösem Wissen für Jugendarbeiter*innen an. An der dreitägigen Fortbildung im Bergheim Egghof Kaser (Passeier) nahmen zehn berufliche Mitarbeitende der Jugenddienste und der Vereine „Südtirols Katholische Jugend“ und „Katholische Jungschar Südtirols“ teil. Referent Hannes Rechenmacher führte die Teilnehmenden durch Inhalte des Christentums und gab praktische Impulse für die Arbeit mit jungen Menschen mit.
 
Glaube und Gesellschaft heute
Die dreitägige Fortbildung, welche von der AGJD in Zusammenarbeit mit der Cusanus Akademie organisiert wurde, bildete den Beginn der mehrteiligen religiösen Fortbildungsreihe „Glauben mit Herz und Hirn“. Diese bietet die Gelegenheit Inhalte des Christentums aufzufrischen, zu reflektieren und das konkrete Praxiswissen zu vertiefen. Eine bunte Gruppe von beruflichen Mitarbeitenden aus der Jugendarbeit setzte sich in diesem ersten Teil mit gegenwärtigen Tendenzen, Herausforderung und Entwicklungen in der Kirche, Religion und Gesellschaft auseinander. Der Bedarf junge Menschen auch in spirituellen und ethischen Fragestellungen zur Seite zu stehen, ist gerade in unsicheren Zeiten gegeben. Neben der Vertiefung von Basiswissen aus dem Christentum und der Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen machte der Referent Hannes Rechenmacher, Theologe und Sozialpädagoge, auch einen Streifzug durch die Weltreligionen. Die Teilnehmenden erhielten zudem die Möglichkeit ihren Methodenpool zu erweitern und konnten sich Tipps und Tricks in der praktischen Umsetzung mit jungen Menschen austauschen.
 
Begleitung junger Menschen
Theologisches Wissen wurde reflektiert und erweitert, praktische Anwendung wurde vertieft und erprobt. Diese Kombination ist gerade in der Begleitung von jungen Menschen vor Ort und in der Unterstützung von Multiplikator*innen sehr hilfreich. „Uns war es ein Anliegen die Teilnehmenden durch eine Mischung aus theoretischen Inputs zu theologischen Themen und der praktischen Anwendung, in der Auseinandersetzung von Lebens- und Glaubensfragen mit jungen Menschen zu bestärken.“, so Karlheinz Malojer, Geschäftsführer der AGJD. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden am Ende der Veranstaltung signalisierten, dass es ein Bedürfnis nach Wissen über das Christentum und zum Umgang mit spirituellen Anliegen von jungen Menschen gibt. Mit vielen Inputs und einem Rucksack voller Ideen und Visionen verabschiedeten sich die Teilnehmenden von der Fortbildung. Sie freuen sich auf die konkrete Umsetzung bei ihnen vor Ort und sind gespannt auf den zweiten Teil der Fortbildung, welcher im Herbst stattfindet.


Einige Schnappschüsse der Fortbildung gibt es hier:
PM Fortbildung Glaube mit Herz und Hirn
Pressespiegel: Sonntagsblatt (18.07.2021)
Alle Teilnehmer*innen mit gültigem Corona-Pass.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.