Für junge Südtiroler*innen

Projekt "Gemeinsam für Europa"

Das Amt für Jugendarbeit lädt ein: 

Das Amt für Jugendarbeit möchte Euch auf ein spannendes und bedeutungsvolles Projekt aufmerksam machen, das in diesem Frühjahr stattfindet. Anlässlich der 10. Wahl zum Europäischen Parlament beteiligen wir uns als Amt für Jugendarbeit am europäischen Projekt „Gemeinsam für Europa“, das speziell für Erstwählerinnen und Erstwähler konzipiert wurde. Bitte gebt diese Informationen an junge Menschen weiter, es gilt 20 Plätze für junge Südtiroler*innen in Anspruch zu nehmen.
 
Zielgruppe: junge Südtirolerinnen und Südtiroler zwischen 18 und 30 Jahren

„Gemeinsam für Europa“ umfasst zwei Jugendbegegnungen mit je ca. 50 Teilnehmenden aus verschiedenen europäischen Ländern. Diese Begegnungen bieten eine Plattform, um sich intensiv mit Europa auseinanderzusetzen, kritisch zu diskutieren und gemeinsam Projekte zu entwickeln. Diese Projekte sollen von den Teilnehmenden vor der Europawahl umgesetzt werden, um so das Gespräch über die Zukunft Europas in ihren Heimatorten zu fördern.
 
Die erste Jugendbegegnung findet heuer in Südtirol statt. In der Zeit 03. - 07. April 2024 in Toblach, mit Unterbringung in der Jugendherberge Grand Hotel Toblach. Teilnehmer aus Ungarn, Polen, Rumänien, Deutschland, Österreich und Südtirol werden erwartet.
Die zweite Begegnung findet in Thüringen statt. Im Zeitraum vom 12.-16. April 2024 in Weimar, Deutschland, in der Jugendherberge Weimar. Mit Teilnehmenden aus Bulgarien, der Slowakei, Tschechien, Deutschland, Österreich und Südtirol.
 
Für beide Veranstaltungen schreibt das Amt für Jugendarbeit jeweils 10 Plätze für junge Südtirolerinnen und Südtiroler zwischen 18 und 30 Jahren aus. Teilnehmern aus Österreich wird über dieses Kontingent pro Begegnung jeweils 3 Plätze an (insg. sechs) angeboten. Die Teilnahme kostet 50,- EUR. Bei einer erfolgreichen Teilnahme wird der Beitrag vom Amt für Jugendarbeit übernommen. Bewerbungen mit einem kurzen Motivationsschreiben können über ein bereitgestelltes Bewerbungsformular direkt an das Projektteam gerichtet werden. Weitere Informationen zum Projekt findet Ihr auf der Webseite www.gemeinsam-fuer-europa.de.

Das Projekt wird finanziert durch das Erasmus Plus Programm der Europäischen Kommission, das Amt für Jugendarbeit Südtirol, die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und die Deutsche Nationalstiftung. Unterstützt wird das Projekt durch Kolping Südtirol EOVerein Jugendhaus KassianeumEurac Research und durch das Institut für Philosophie und Kulturgeschichte Bad Berka. Die Durchführung organisiert der Alumniverein der SchulBrücken e.V. in Zusammenarbeit mit pontEuropa.
 
Am Dienstag, den 6. Februar 2024 um 15.00 Uhr wird es dazu einen Online-Austausch mit Kathrin Rösch (Projektmanagerin) geben, welche das Projekt vorstellen wird. Mit dabei sein werden auch Gianluca Battistel (Amt für Jugendarbeit Südtirol) und Giorgio Nessler (Kolping Jugend). 
Anbei der Link zum Online-Austausch:
https://teams.microsoft.com/l/meetup-join/19%3ameeting_OGM4MWYwMDMtNWZiZC00NzRhLWI3YzgtZWJkZTE4MzFhYjJj%40thread.v2/0?context=%7b%22Tid%22%3a%22fda6c0c7-9834-48b1-a239-5fe3996c352f%22%2c%22Oid%22%3a%22b62fb3bc-ff5a-4c10-b0b8-7e3c37941ab3%22%7d
 
Bis spätestens 23. Februar 2024 ist das Anmeldeformular auszufüllen und ein Motivationsschreiben einzureichen.
 
Das Amt für Jugendarbeit würde sich freuen, wenn ihr interessierte junge Menschen (Altersgruppe siehe Ausschreibung) auf die Möglichkeit hin ansprechen könntet, am Projekt teilzunehmen und sie für eine Teilnahme nach Toblach oder Weimar begeistern könntet. Die Anmeldung zum Projekt kann eigentlich bereits ab jetzt erfolgen und zwar über das Anmeldeformular siehe oben. Auch Mitarbeiter*innen aus der Jugendarbeit direkt sind eingeladen sich zu bewerben, solange sie in der entsprechenden Altersgruppe laut Projektausschreibung sind. Sobald die 20 Plätze vergeben sind ist eine Anmeldung dann nicht mehr möglich.
 
Die EU Wahlen finden heuer im Juni statt und das Projekt zielt darauf ab, darüber zu informieren, aber auch Möglichkeiten aufzuzeigen wie man das Thema politische Bildung in Form von Initiativen oder kleineren Projekten auch in der Jugendarbeit umsetzen kann. Es wird sicher ein spannender und auch wichtiger Austausch!
 
Bei Fragen und für weitere Informationen steht Euch Kathrin Rösch (kathrin.roesch@alumniverein.eu) als Projektverantwortliche für Südtirol zur Verfügung. Solltet Ihr das Amt für Jugendarbeit kontaktieren wollen, so steht auch unser Mitarbeiter Gianluca Battistel (gianluca.battistel@provinz.bz.it) für Informationen gerne zur Verfügung.
 
Ausschreibung Südtirol
EWP 2024 - Übersicht