Haus der Solidarität

Neuerscheinung „Weg, nur Weg“

Was haben Flüchtlinge mit uns zu tun? Das Haus der Solidarität sucht in einem Buch nach Antworten.

Vertreibt mein Handy Menschen aus ihrer Heimat? Flüchten Personen, weil ich Schokolade nasche? Anders gefragt: Hat es mit mir zu tun, wenn Millionen vor Klimakatastrophe, Krieg, karger Armut fliehen? Das neue Buch des Hauses der Solidarität (HdS) sucht Antworten auf diese Fragen. In 15 Geschichten begleitet es Menschen aus aller Welt auf ihrem Weg ins Land ihrer Träume: Europa. Das Buch richtet sich an Kinder ab acht Jahren und die ganze Familie. Die Texte stammen von Alexander Nitz, Mitglied der HdS-Leitung. Die Zeichnungen stammen von der Kinderbuch-Illustratorin Evi Gasser. Der Reinerlös aus dem Verkauf geht ans HdS.

Flucht und Migration – das sind DIE Themen, die Politik und Bevölkerung derzeit bewegen. Für Europa sind sie zur Schicksalsfrage geworden. Sie beherrschen Wahlkämpfe und Stammtische. Sie polarisieren und erregen die Gemüter. Gar manche wünschen sich, Flüchtlinge und Migrant*innen würden zurückkehren in ihre Heimat. Einige fragen sich, woher sie kommen und was sie aus ihrem Land weggeführt haben mag. Und manche gehen dem Warum nach. Aber kaum jemand wagt die Frage: Was haben Flucht und Migration mit uns zu tun?

„Die Gründe für die Flucht sind meistens offensichtlich: Es sind Krieg, Katastrophen, karge Armut “, sagt Andreas Penn, der Vorsitzende des HdS. Dabei sei klar: Der Entschluss der Flüchtlinge ‚Weg, nur weg!‘ sei oft kein freiwilliger. „Wir tragen mit unserem Konsumverhalten und unseren Lebensgewohnheiten dazu bei und verscheuchen sie dann mit einem lauten: ‚Weg, nur weg!‘“

„Weg, nur Weg“ ist der Titel des neuen, zweiten Buches des HdS – nicht „Weg, nur weg“. Denn es geht nicht nur ums Weggehen, sondern auch um Wege: Fluchtwege, Auswege, Lebenswege, … und ums Unterwegssein. In 15 Geschichten begleitet es Menschen wie den Tomatenbauern aus Ghana, den Viehhirten aus Niger oder den Fischer aus Senegal auf ihrem Weg nach „Eldorado“, dem Land ihrer Träume: nach Europa.

Die Geschichten zeichnen die Wege der Bewohner*innen des Hauses der Solidarität nach, die sie tatsächlich erlebt haben oder erlebt haben könnten. Die Geschichten sind teilweise fiktiv, aber nicht erfunden. Sie beruhen auf Tatsachen. Und geschehen so tausendfach jeden Tag.

„Das Buch bleibt aber nicht bei der Suche nach den Ursachen stehen“, sagt Elisabeth Griessmair, die Vize-Präsidentin des HdS. Es versuche, mögliche Wege aus den weltumspannenden Katastrophen aufzuzeigen. „Dabei ist klar: ‚Weg, nur Weg‘ - es gibt nicht einen Weg. Es gibt deren viele.“

Die Bücher finden Interessierte in Buchhandlungen und Geschäften mit Büchersortiment und Weltläden. Im Herbst auch in Südtirols Bäckereien.  Ab jetzt können Interessierte die Bücher bei den VerkäuferInnen der Straßenzeitung „zebra“ erstehen. Ein Drittel des Verkaufspreises von 14,90 Euro behalten die Straßenverkäufer*innen, zwei Drittel gehen ans HdS. Geplant sind zudem Aktionen in den 116 Südtiroler Gemeinden. Mehr als hundert Freiwillige werden die Buchmacher*innen dabei unterstützen.

Die Texte von „Weg, nur Weg“ stammen von Alexander Nitz. Er ist Gründungsmitglied des HdS und viele Jahre Mitglied der Hausleitung. Er kennt die Wirklichkeit der Protagonist*innen des Buches auch aus seiner mehrjährigen Erfahrung in Projekten in Indien und Peru. „Weg, nur Weg“ ist sein zweites Kinderbuch nach „Mut nur Mut“, dessen Mitautor er war, und das sich mehr als 4.000 Mal verkauft hat.

Ganz im Sinne des Buches ist auch, dass das Buch völlig klimapositiv hergestellt wurde. Klimaneutraler Druck ist gut, klimapositiver Druck ist besser. Es werden 10% mehr Emissionen kompensiert, als bei der Produktion entstehen. Die Erlöse fließen in ein Revitalisierungsprojekt von Trinkwasserbrunnen in Ruanda.
Auch wenn das HdS als Herausgeber aufscheinen, so hat das Buch viele Mütter und Väter. Alle haben ausschließlich oder großteils ehrenamtlich gearbeitet. Hinzu kommen die Sponsoren: Die Autonome Provinz Bozen Deutsche Kultur unterstützt das Buchprojekt mit einem Beitrag. Das HdS ist außerdem jenen Firmen und Organisationen dankbar, die Patenschaften für die 15 Geschichten übernommen haben: ACS/Infominds, Doppelmayr, Euroform, Landgut,Hanns Engl Werkzeugbau, Innerhofer, Lasa Marmor, Magnus Computerlösungen, Missio, Glashaus Rabensteiner, Raiffeisenkasse Eisacktal, Salewa, Südtirol Stein, Zahnarzt Dr. Martin Rubner, ZumTobel.
 
Nähere Informationen:
Haus der Solidarität
Tel. 0472 / 830441
hds@hds.bz.it
www.hds.bz.it
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.