Gemeinsamer Appell an die Landesregierung

Kostenlose Test- & intensive Informations-strategie gefordert!

Kinder und Jugendliche leiden – es herrscht dringender Handlungsbedarf

Allianz für Familie, Landesbeirat der Eltern und Jugendorganisationen fordern kostenlose Test- und intensive Informationsstrategie


Bekanntlich gilt nunmehr im Nahverkehr die Grün-Pass-Pflicht auch für Schüler*innen. Das bedeutet, dass jede*r Schüler*in, der*die öffentliche Verkehrsmittel benutzt, 3 Mal pro Woche einen Corona-Test machen muss, sofern er nicht geimpft oder genesen ist. Die an den Schulen gemachten Nasenflügeltests werden für den Green-Pass nicht anerkannt. Zudem sind die Testungen auch für die Minderjährigen nicht kostenlos.

„Es braucht eine kostenlose Test- und intensive Informationsstrategie zum Wohle aller Kinder und Jugendlichen“, stellt Robert Perathoner, Präsident des Dachverbandes netz I Offene Jugendarbeit, klar. Christa Ladurner, Sprecherin der Allianz für Familie, schlägt vor: „Es ist wichtig, dass die Tests an der Schule für den Grünen Pass angerechnet werden, eventuell könnten diese unter der Einbindung von Freiwilligen organisiert werden.“ „Eine solche Vorgangsweise wäre im gesamten Staatsgebiet anzustreben und sollte in den verschiedenen Besprechungen auf nationaler Ebene in Abstimmung mit den Regionen konsequent eingefordert werden“ betont Christa Ladurner. Der Tenor ist: Wo ein Wille, da ein Weg! „Es braucht neben den Impfangeboten auch eine klare Teststrategie für Minderjährige, denn viele Eltern sind derzeit unsicher und fühlen sich bezüglich der Impfung ihrer Kinder noch nicht ausreichend informiert.“

„Unter den Lockdown-Maßnahmen haben Kinder und Jugendliche mehr gelitten als andere Bevölkerungsgruppen. Einige haben psychosoziale Störungen entwickelt, Adipositas, Spielsucht und Lernrückstände. Vor allem Kinder aus sozial prekären Familien haben gelitten und leiden weiterhin“ unterstreicht Tanja Rainer, Vorsitzende des Südtiroler Jugendrings.

Heidrun Goller, Vorsitzende des Landesbeirats der Eltern, betont: „Schulbildung als verfassungsmäßig verbrieftes Recht muss für alle frei zugänglich sein und der Schulweg gehört dazu. Wir brauchen einen Aufschub der Kontrollen und Strafmaßnahmen für Kinder – und Jugendliche auf ihrem Schulweg, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Nahverkehr.“

Besorgt äußert sich auch Sonja Plank, AGJD-Vorsitzende. „Wiederum werden junge Menschen von der Politik übergangen und zum Spielball gemacht: Junge Menschen dürfen nicht unter der geringen Impfquote der Erwachsenen leiden. Die 3G-Regelung darf nicht ausschlaggebend für die gesellschaftliche Teilhabe und das Recht auf Bildung von Minderjährigen sein, die noch nicht selbständig darüber entscheiden können, ob sie das Impf- und Testangebot annehmen“ so Plank.

Die Allianz für Familie, der Landesbeirat der Eltern, der Südtiroler Jugendring, netz I Offene Jugendarbeit und die Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste fordern die Südtiroler Landesregierung dazu auf, zum Schutz der Kinder und Jugendlichen so rasch als möglich Maßnahmen zu ergreifen. Konkret braucht es Folgendes, so der eindringliche Appell der Organisationen:

  • Zielgenaue Information und Aufklärung zur Corona-Schutzimpfung in Bezug auf Kinder und Jugendliche.
  • Das kostenlose Testen in den Schulen muss für alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen als Bestandteil der 3-G Regel gelten. Fachleute sollen entscheiden, welche Tests aussagefähig und wie diese einsetzbar sind.
  • Mehr Kapazitäten im öffentlichen und privaten Nahverkehr: Für den Schulweg müssen mehr Fahrgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden.
  • Einen Aufschub der Kontrolle und Strafmaßnahmen für Kinder- und Jugendliche im öffentlichen und privaten Nahverkehr.

Es gehe darum, dass das Wohl der Kinder und Jugendlichen endlich verstärkt berücksichtigt wird, so die Allianz für Familie, die Jugendorganisationen und der Landesbeirat der Eltern. Damit das gelinge, könne nicht ausschließlich auf Impfungen gesetzt werden, sondern es brauche auch eine Test- und Informationsstrategie, wobei kostenlose Testungen für Minderjährige ein unverzichtbarer Bestandteil derselben sein müssen.

Pressemitteilung: Kinder und Jugendliche leiden
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.