Zwei Jubiläen gefeiert
 
Der Jugenddienst Mittleres Etschtal hat ein arbeitsintensives, abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr 2018 erlebt. Auf der Vollversammlung begrüßte der Vorsitzende Andreas Bacher Vertreter nahezu aller Mitgliedsorganisationen des Vereins im Pfarrheim Terlan. Bacher selbst wurde für 15 Jahre Vorsitz des Jugenddienstes geehrt, der Verein setzt sich seit nunmehr 35 Jahren für  Jugendliche ein.

 
Es spricht für die Wertschätzung des Jugenddienstes, dass Andreas Bacher mit Roland Danay (Andrian), Armin Gorfer (Gargazon), Ludwig Busetti (Nals) und Klaus Runer (Terlan) alle Bürgermeister sowie alle Jugendreferentinnen der Gemeinden des Vereins und alle Seelsorger, Dekan Seppl Leiter, Dekan Pater Peter Unterhofer, Pater Arnold Wieland  und Altpfarrer Richard Sullmann begrüßen konnte. Auch viele Jugendliche der Jugend- und Jungschargruppen und weitere Vereinsvertreter waren der Einladung des Jugenddienstes gefolgt. Andreas Bacher konnte zudem Klaus Nothdurfter, Direktor des Amtes für Jugendarbeit, sowie Markus Eccli und Verena Hafner von der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste willkommen heißen.
Die Jugendreferenten Evi Abarth Prantl und Thomas Fieber gaben mit einem kurzweiligen Foto- Film Einblicke in das vergangene Arbeitsjahr. Die Tätigkeiten des Jugenddienstes spiegeln die ganze Vielfältigkeit der Jugendkultur wieder: das Projekt „Gesundes Klassenklima“ mit allen Klassen der Mittelschule Terlan, die Unterstützung der Jungschargruppen, die Begleitung der sechs Jugendtreffs, Sommerprojekte, Jungbürgerfeiern, die Betreuung des Skateparks Terlan-Andrian, religiöse Angebote sowie eine Vielzahl an Themen-Workshops sind nur einige der Tätigkeiten des Vereins.
Auch künftig, so die beiden Jugendreferenten, stehen die Begleitung und der Aufbau der Jungschar- und Jugendgruppen sowie die Unterstützung und Motivation der Ehrenamtlichen im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Der „direkte Draht“ zu den Jugendlichen ist den Jugendreferenten ein besonderes Anliegen. Sie stehen im ständigen Austausch mit den Jungschar- und Ministranten- leitern, sind in den Jugendräumen vor Ort, hören den Jugendlichen zu, diskutieren, motivieren, und unterstützen. Die Tätigkeit des Jugenddienstes wird durch eine Vielzahl an Ehrenamtlichen getragen. Ohne ihren Einsatz könnte die Arbeit des Vereins nicht in diesen Umfang angeboten werden. Auch der Vorstand des Jugenddienstes übt diese Funktion ehrenamtlich aus. Ihm gehören neben Andreas Bacher Dekan Pater Peter Unterhofer, Jonas Mairhofer (beide Gargazon), Tobias Erschbamer (Vilpian), David Leitner, Sylvia Mitterer (beide Terlan) und Toni Kofler (Andrian) an.
Die Revisoren Claudia Cassin und Otto von Dellemann stellten der Jahresabschlussrechnung des Vereins ein positives Zeugnis aus, der von den Mitgliedern einstimmig genehmigt wurde. Vorstandsmitglied Tobias Erschbamer stellte die neue Satzung des Vereins vor, die ebenfalls angenommen wurde. Andreas Bacher dankte für die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen der Mitglieder, speziell der Gemeinden und Pfarreien als finanzielle Träger, in die Arbeit des Jugenddienstes. Markus Eccli betonte in seinem Grußwort die Bedeutung, Möglichkeiten und Nutzen von Netzwerkarbeit. Klaus Nothdurfter lobte die personelle Beständigkeit im Jugenddienst und hob die Vielfältigkeit der Jugendarbeit in Südtirol hervor.
Dann folgte eine Überraschung: Andreas Bacher wurde für 15 Jahre Vorsitz geehrt. Pater Arnold Wieland würdigte Bacher, erinnerte an dessen Anfangszeit im Verein Mitte der 1990er Jahre und die Wahl zum Vorsitzenden 2004. Seitdem lenkt er mit ruhiger Hand die Geschicke des Vereins. In seine Amtszeit fiel unter anderem der Neubau des Pfarrheims Terlan mit dem Einzug in die neuen Büroräume 2012. Daran und an viele weitere Momente erinnerte ein Film bevor ihm die Mitarbeiter unter großem Beifall aller Anwesenden zum Dank einen Präsentkorb und ein sehr persönliches Fotoalbum überreichten.
Der Jugenddienst Mittleres Etschtal wurde Mitte letzten Jahres 35 Jahre jung. Gegründet im Juni 1983 setzt er sich seitdem für die Belange von Kindern und Jugendlichen ein. Terlans Bürgermeister Klaus Runer würdigte die Tätigkeit des Vereins als unverzichtbaren Bestandteil für die Dorfgemeinschaften. Anlass genug, nach Ende des offiziellen Teils gemeinsam auf das Jubiläum anzustoßen. Der Jugenddienst lud zum Umtrunk ein. Mit Erinnerungen an das bisher erreichte, einem Blick auf Gegenwart und in die Zukunft sowie einer Vielzahl an persönlichen Gesprächen klang der Abend aus.
 
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.