Adventszeit - Lichter der Ruhe
 
Unter diesem selbst gewählten Motto luden Schüler der 3. Klassen der Mittelschule Terlan mit ihren Relilehrerinnen Miriam Pertner und Monika Mayrhofer, Dekan Seppl Leiter und unserem Jugenddienst ihre Mitschüler in der Mitte der Adventszeit vor dem Unterricht um 6.36 Uhr zu einer Besinnung in die Pfarrkirche Terlan ein.
 
Den Gottesdienst hatten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen zuvor in ihrer Freizeit im Jugenddienst vorbereitet, eigene Texte, Gedanken, Rollenspiele und Geschichten niedergeschrieben, für sie passende, stimmungsvolle Lieder ausgesucht und kleine Wunschkärtchen für ihre Mitschüler gestaltet.
Laternen und die Stille des Gotteshauses begrüßten die Schüler. Dekan Seppl Leiter freute sich darüber, dass die Schüler an diesem Freitag früher als sonst aufgestanden waren, um zur Besinnung zur kommen, dass sie sich die Zeit genommen hatten, an diesem besonderem Morgen dabei zu sein.
Thema der Andacht waren die Lichter, die uns in der Adventszeit zur Ruhe kommen lassen sollen. Dekan Seppl Leiter stellte zu Beginn einige Fragen: Was bedeutet für euch die Adventszeit? Was können wir tun, damit wir zu Lichtern der Ruhe werden? Können wir das Licht in uns selbst entzünden und an unsere Mitmenschen verschenken? Er beschrieb den Advent und Weihnachten als eine Zeit, in der die Menschen von einem Ort zum anderen hetzen. Wir sollten aber spüren, was wir wirklich brauchen und nicht vergessen, das Licht in uns zu hüten, damit es nicht erlischt. Dieser Gedanke kam auch in einem Rollenspiel der Schüler zum Ausdruck: eine Straßenreporterin war für die Umfrage „Wos bedeutet für dir die Adventszeit“ in der Kirche unterwegs und erhielt erstaunliche (vorbereitete) Antworten, bevor sie auch ins Publikum ging und dort nachhakte. Wichtig ist das nötige Gespür, für einander da zu sein. Besonders im Advent sollten wir uns die Zeit nehmen, zur Ruhe zu kommen, um uns auf das Fest der Liebe vorzubereiten. Nach der Geschichte „Die 4 Kerzen“ gaben die Jugendlichen ihren Mitschülern auch einige Gedanken mit auf den Weg: Deine Träume haben kein Verfallsdatum - gib sie nicht auf! Lebe nicht in der Vergangenheit, lebe nicht in der Zukunft, sondern lebe jetzt! Mein Ziel ist es, reich zu sein - reich an Gesundheit, Freiheit, Gemeinschaft und Liebe!
Nach dem Segen von Dekan Seppl dankte Evi in ihren Schlussworten allen, die zum Gelingen dieser besonderen Feier beigetragen haben und der Mittelschule Terlan für die gute Zusammenarbeit. Schülerinnen verteilten die Wunschkärtchen.
Während der Besinnung bereiteten fleißige Eltern im Pfarrheim ein vom Jugenddienst spendiertes Frühstück für die 70 Mittelschüler vor, die anschließend frohen Mutes und gut gestärkt in die Schule gehen konnten. Ein Dankeschön den Helfern für die Zubereitung des Frühstücks, die Bewirtung der Schüler und das Aufräumen sowie Dekan Seppl Leiter und Mesner Konrad Gummerer für das sehr frühe Aufstehen.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.