Informations- und Sensibilisierungskampagne „Stopp dem Missbrauch im kirchlichen Bereich“

Infobrief von Gottfried Ugolini

Grüß Gott!

Der diözesane Dienst für den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen führt eine Informations- und Sensibilisierungskampagne durch. Sie findet in der Woche vor dem Fest Christ-König statt und wird durch einen Hirtenbrief von Diözesanbischof Ivo Muser zum Fest Christ-König begleitet.
Am 18. November wird der „Europäische Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“ begangen.
Am 20. November ist der internationale Tag der Kinderrechte.
Die Diözese lädt die Pfarrgemeinden und alle Christen ein, am darauffolgenden Sonntag, den 22. November, Fest Christkönig, mit einem Gebet (siehe Unterlage) auf die Informations- und Sensibilisierungskampagne hinzuweisen.
 
Mit dem Plakat „Stopp dem Missbrauch im kirchlichen Bereich“ ruft die Diözese dazu auf, sich der Wirklichkeit des Missbrauchs in den eigenen Reihen zu stellen. Das Plakat finden Sie im Anhang. Jeder Missbrauch ist eine Form von Gewalt. Papst Franziskus spricht von Macht-, Gewissens- und sexuellem Missbrauch. Er fordert dazu auf, alles zu unternehmen, damit den betroffenen Menschen Unterstützung und Gerechtigkeit zuteilwerden. In der Diözese gibt es seit 2010 eine Ombudsstelle, an die man sich bei Missbrauchsfällen, Verdacht oder Hinweisen auf Missbrauch wenden kann. Die entsprechenden Kontaktdaten finden sich auf dem Plakat.
 
Im Anhang finden Sie ein Informationsblatt. Es informiert im ersten Teil über die Aufgaben und Kontaktdaten der diözesanen Ombudsstelle. Im zweiten Teil werden die Aufgaben des diözesanen Dienstes für den Schutz der Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen vorgestellt. Die Prävention von sexuellem Missbrauch und anderen Formen von Gewalt soll in allen seelsorglichen Bereichen und diözesanen Einrichtungen ein ständiges und prioritäres Anliegen sein. Wir brauchen eine Kultur der Aufmerksamkeit und der Wachsamkeit, der Zivilcourage und der Verantwortung, um jegliche Form sexualisierter Gewalt zu verhindern und auszumerzen. Der Einsatz für den Schutz von Minderjährigen gehört zu unserem christlichen und seelsorglichen Auftrag. Die Kinder und Jugendlichen haben ein Recht auf ein unversehrtes Aufwachsen, auf sichere Räume und vertrauenswürdige Personen. Die Präventionsarbeit der Kirche bedarf einerseits der externen Unterstützung. Andererseits ist sie immer in Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Kräften durchzuführen, weil sexualisierte Gewalt ein soziales Phänomen ist. In diesem Sinne arbeitet die Diözese bereits mit verschiedenen Organisationen zusammen und in verschiedenen Gremien mit.
Das Informationsblatt kann auf der eigenen Homepage veröffentlicht oder über andere Medien bekannt gemacht sowie an alle MitarbeiterInnen weitergeleitet werden.
 
Wichtige Kontaktdaten im Überblick:
 
Ombudsstelle:
Maria Sparber, Tel. 3483763034, E-Mailadresse ombudsstelle.sportello@bz-bx.net.
 
Dienststelle für den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen:
Gottfried Ugolini, Tel. 3396691483, E-Mailadresse praevention-prevenzione@bz-bx.net oder gottfried@ugolini.bz
 
Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Diözese:
www.bz-bx.net/missbrauch (deutsch) - www.bz-bx.net/abusi (italienisch)
 
Besten Dank für die Unterstützung bei der Informations- und Sensibilisierungskampagne sowie für den Einsatz zugunsten von Betroffenen und zum Schutz der Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen.
 
 
Gottes Segen und herzliche Grüße,
 
Gottfried Ugolini
 
Flyer Informations- und Sensibilisierungskampagne
Flyer Stopp Missbrauch
Infoschreiben
Literaturliste
Gebete - Texte - Fürbitten
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.