16.11 | 07.12.2021

​Dachverband für Soziales und Gesundheit: Online-Vortragsreihe

Die Online-Vortragsreihe „Innovation durch Forschung“ der Freien Universität Bozen in Zusammenarbeit mit dem Dachverband für Soziales und Gesundheit geht in die Endrunde. Insgesamt stehen noch zwei Termine bevor.

Zielgruppe:
Lehrkräfte, gemeinnützige Organisationen, Studierende, Dienste und interessierte Personen
Um an den Konferenzen teilzunehmen: Senden Sie eine Anfrage an Andrea.Nagy@unibz.it.

Die nächsten Termine:

Dienstag, 16. November 2021, 17:00 - 18:00 Uhr online mit Prof. Dr. Kolis Summerer
CREEP – Kriminalisierung von Revenge-Porn (in italienischer Sprache)
Als “Revenge Porn” oder “Rachepornos” bezeichnet man das Teilen oder Verbreiten intimer Bilder ohne Zustimmung der betroffenen Person im Rahmen eines Racheaktes, Missbrauchs oder einer Belästigung. Das neue Phänomen zeigt die Schwierigkeiten des Rechtssystems, mit den sich ständig weiterentwickelnden Informationstechnologien Schritt zu halten, insbesondere im Zusammenhang mit der Nutzung sozialer Netzwerke. Die Technologie spielt eine mächtige Rolle bei der Zunahme dieser Form des Missbrauchs und verhindert eine effiziente Strafverfolgung. Erst kürzlich hat Italien einen neuen Straftatbestand eingeführt, um schädliches Verhalten zu bekämpfen und die Opfer zu schützen. Die aufgeworfenen, vielschichtigen Fragen stellen Strafverfolgungsbehörden, Polizei, Wissenschaftler und schließlich auch die Gemeinschaft vor große Herausforderungen.

Dienstag, 7. Dezember 2021, 17:00 - 18:00 Uhr online
Soziale Kommunikation in Zeiten der Pandemie: Effekte und Auswirkungen (mit 3 Vortragenden - moderiert von Dr. Terzariol und Dr. Nagy, DE-IT)
Paola Zimmermann der ‚Dienststelle für Patientenorganisationen‘ des Dachverbandes führt in das Thema "Kommunikation zwischen Patienten und Ärzten" ein und stützt sich dabei auf Initiativen und Umfragen, die mit Patientenverbänden durchgeführt wurden. Robert Mumelter stellt die Selbstvertretungsgruppe "People First" vor, die im Verein Lebenshilfe Projekte zur sozialen Integration von Menschen mit kognitiven Behinderungen fördert, wie z. B. die Verwendung von "Leichter Sprache".
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.